Donnerstag, 18. Januar 2018

Kultur im VEST/ Vernissage


ONsüd-Bild: Vera Unger-Heße
Fotografien des Ruhrgebiets im Lauf der Zeiten

Am 26.Januar 2018  lädt Fotografenmeisterin Vera Unger- Heße, ehemaliges Teammitglied von ONsüd – sozial, zu Ihrer Vernissage in Oer-Erkenschwick in die Praxis für Physiotherapie an der Kampstraße ab 18.00 Uhr ein.

Seit 1989 streifte Vera Unger- Heße durch Siedlungen und alte Zechenanlagen und hielt diese in Bildern fest. Es sind nicht nur reine Architekturfotos, sondern es soll schon ein wenig "menscheln" auf den Bildern.
Aus den alten Zechensiedlungen und Bergwerken entstanden neue Orte. Der Wandel wird immer sichtbarer, doch das alte Gesicht soll, so Vera Unger- Heße, auch in Erinnerung bleiben.

Zu sehen sind die Fotos in den nächsten drei Monaten dank des Engagements von Physiotherapeutin Sieglinde Horneberg in ihrer Praxis.
INFOS zur Erreichbarkeit: www.physio-kampstrasse.de


Dienstag, 16. Januar 2018

Ruhrgebiet - Freizeit, Kulturelles

Freizeit,
Kulturelles, Tipps






Metropole Ruhr (idr). Einen Mythos bringt die Eiskunst-Show "Holiday on Ice" in die Westfalenhallen Dortmund. Vom 19. bis 21. Januar läuft dort die Show "Atlantis", die das legendäre, im Wasser versunkene Reich lebendig werden lässt. Mit moderner Licht- und Installationstechnik wird eine Über- und Unterwasserwelt kreiert. 30 Profis zeigen Eiskunstlauf und Luftakrobatik auf Hochleistungsniveau.
Infos: www.holidayonice.com
*
Ulrich Tukur liest am 21. Januar, 19 Uhr, im Essener Grillo-Theater aus Herman Melvilles großem Roman "Moby Dick". Der Schauspieler springt für den erkrankten Klaus Maria Brandauer ein und erzählt in der szenischen Lesung die Geschichte des von Rache besessenen Kapitän Ahab und dessen Jagd auf den dämonischen weißen Wal. Pianist Sebastian Knauer umrahmt den Text mit Musik von Richard Wagner, Isaac Albéniz, Franz Liszt, Maurice Ravel, Johannes Brahms, Antonín Dvořák und Edvard Grieg.
Infos: www.schauspiel-essen.de
*
Über seine langjährigen Erfahrungen auf der Bühne und die humoristische Vermittlung von medizinischem Wissen berichtet Dr. Eckart von Hirschhausen am 22. Januar, 16.15 Uhr, an der Technischen Universität Dortmund (Campus Nord, Hörsaal I). Der Arzt, Kabarettist und Buchautor ist im Rahmen der Reihe "Die Wissensmacher" an der Hochschule zu Gast. Er tourt seit Jahren regelmäßig mit seinen Programmen durch Deutschland und moderiert Sendungen wie "Hirschhausens Quiz des Menschen".
Infos: www.tu-dortmund.de
*
Im Rahmen der Reihe "ZwischenStücke" gastiert das Staatstheater Mainz am 20. Januar, 19.30 Uhr, mit der Inszenierung "Ramstein Airbase: Game of Drones" im Mülheimer Theater an der Ruhr. Das Projekt von Jan-Christoph Gockel basiert auf einem Gespräch mit dem ehemaligen Drohnen-Operator Brandon Bryant, der den Ziellaser für die Raketen von Drohnen steuerte und darüber u.a. vor dem NSA-Untersuchungsausschuss aussagte. Der US-Militärflugplatz in Ramstein spielt eine zentrale Rolle im amerikanischen Drohnenprogramm.
Infos: www.theater-an-der-ruhr.de und www.stuecke.de
*
38 aktuelle und historische Fotoserien zur Migration im Ruhrgebiet präsentiert das Pixelprojekt Ruhrgebiet vom 22. Januar bis 21. April 2018 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Die Bilder, in denen sich die Normalität, aber auch die Spannungen durch Einwanderung im Alltag der Metropole Ruhr widerspiegeln, waren bereits im Spätherbst in fünf Großprojektionen in der Metropole Ruhr zu sehen. Bei der Podiumsdiskussion zur Ausstellungseröffnung am 22. Januar, 18.30 Uhr, geht es um die Frage, ob gesellschaftliche Veränderung durch Fotografie möglich sind.
Infos: www.neueheimat.ruhr
*
Der Essener Industrie- und Dokumentarfotograf Josef Stoffels nahm in den 1950er Jahren nahezu alle fördernden Steinkohlenzechen im Ruhrgebiet auf. Das Essener Ruhr Museum zeigt vom 22. Januar bis 2. September mehr als 300 seiner Bilder. Im Mittelpunkt stehen die Fotos von 60 Zechen, die auf dem Höhepunkt des Bergbaus bzw. unmittelbar vor der Bergbaukrise entstanden. Zudem werden Aufnahmen zu Themen wie Lehrlingsausbildung und Bergmannssiedlungen, aber auch Auftragsarbeiten für die Industrie präsentiert. Die Ausstellung erschließt einen der wichtigsten fotografischen Bestände zum Bergbau.
Infos: www.ruhrmuseum.de
*
Zeit, die Kufen zu schleifen: Vom 19. Januar bis 11. März heißt es wieder "Essen.On.Ice". Eine Schlittschuhbahn, eine 70 Meter lange Rodelbahn und zwei Eisstockbahnen verwandeln den Essener Kennedymarkt in ein Winter-Wunderland. Jeden Samstag ab 18 Uhr findet "Disco on Ice" mit aktueller Chartmusik statt. Sonntags ab 14 Uhr unterstützen Trainer Kinder bei den ersten Gleitversuchen auf dem Eis.
Infos: www.essen-tourismus.de

Mittwoch, 10. Januar 2018

Ruhrgebiet - Freizeit & Kulturelles

Freizeit,
Kulturelles, Tipps





Metropole Ruhr (idr). Der neue Ballettdirektor des Theater Hagen, Alfonso Palencia, eröffnet das Jahr mit einem dreiteiligen Ballettabend unter dem Titel "Dancing Souls". Das erste Stück, "Extremly close", wird erstmals in Deutschland aufgeführt und zeigt tänzerisch die Formen von menschlicher Nähe. Der zweite Teil trägt den Namen "Soma" und stellt die Sehnsucht nach Unendlichkeit in den Mittelpunkt. In "Luminious Heart" erzählt Palencia dann die Geschichte einer jungen Frau, die schwer herzkrank ist und eine Transplantation benötigt. Die Premiere findet am Samstag, 13. Januar, um 19.30 Uhr im Theater Hagen statt.
Infos: www.theaterhagen.de
*
Der Intendant des Theater Oberhausen, Florian Fiedler, bringt ein Werk des norwegischen Dramatikers Henrik Ibsen auf die Bühne. Ibsens "Volksfeind" handelt von dem Arzt Thomas Stockmann, der herausfindet, dass seine Heimatstadt verseucht ist. Von dieser Entdeckung berichtet er seinem Umfeld, den lokalen Journalisten und Politikern. Doch das soll Stockmann schnell bereuen. Er sieht sich einer Hetzjagd ausgesetzt, die auch seine Familie betrifft. Für die Premiere am Freitag, 12. Januar, 19.30 Uhr, sind noch Karten erhältlich.
Infos: www.theater-oberhausen.de
*
Die Duisburger Philharmoniker bekommen am 11. Januar um 20 Uhr Besuch vom WDR-Sinfonieorchester aus Köln. Auf dem Programm stehen Stücke von Richard Wagner, Franz Liszt und Camille Saint-Seans. Geleitet wird das Orchester von dem französischen Dirigent Alain Altinoglu, der seit 2016 Musikleiter des Brüsseler Theater ist. Unterstützt werden die Musiker von Klavier-Solistin Alice Sara Ott und dem britischen Organisten Roderick Shaw.
Infos: www.duisburger-philharmoniker.de
*
Je häufiger Soprane mit Tomaten beworfen werfen, desto lauter kreischen sie. Diese gewagte These stellt Regisseur Sascha Krohn in seinem Musiktheaterstück "Sopran-Ketchup-Massaker" auf, das am Sonntag, 14. Januar, im Essener Aalto-Theater uraufgeführt wird. Das Stück gehört zur Reihe "Tat Ort Aalto", bei der das Publikum selbst auf der großen Bühne Platz nehmen darf. Die Aufführung startet um 21 Uhr.
Infos: www.aalto-theater.de
*
Er gibt wieder Gas: Comedian Atze Schröder verlängert seine "Turbo"-Tournee und feiert am Donnerstag, 11. Januar, ein Heimspiel in der Essener Grugahalle. Schröder selbst bezeichnet dieses Programm als sein persönlichstes. Es geht um Statussymbole, Z-Promis und den Selbstdarstellungsdrang der Gesellschaft. Der Lockenkopf aus Essen-Kray bietet dabei gewohnt flotte Sprüche und schnelle Gags, ganz im Sinne des Tourmottos. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr.
Infos: www.grugahalle.de
*
Von Berlin aus zum Mond: In der Operette "Frau Luna" wollen ein Erfinder, ein Poet und ein Steuerbeamter raus aus ihrem tristen Alltag. Ein Ausflug zum Mond scheint die perfekte Abwechslung zu sein. Auch die Einwände ihrer Lebensgefährtinnen können die Männer nicht von ihrem Vorhaben abhalten. Also machen sie sich in einem Ballon auf die Reise - und sind überrascht, was sie schließlich auf dem Mond erwartet. Die Reise findet erstmals am Samstag, 13. Januar, um 19.30 Uhr im Dortmunder Opernhaus statt.
Infos: www.theaterdo.de

Donnerstag, 4. Januar 2018

Ruhrgebiet, NRW - Kulturelles

Unser Bild zeigt die gefrorene Kohle auf dem Tender einer Dampflok im
Ruhrgebiet                                              ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski
17 RuhrKunstMuseen
zeigen 2018 "Kunst & Kohle"

Metropole Ruhr (idr). 2018 ist für die RuhrKunstMuseen das Jahr von "Kunst & Kohle". 17 Häuser beteiligen sich anlässlich des Kohleausstiegs an dem wohl größten städteübergreifenden Ausstellungsprojekt zum Thema Kohle. In 13 Städten der Metropole Ruhr werden von Mai bis September 2018 zeitgleich künstlerische Positionen gezeigt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernimmt die Schirmherrschaft über dieses Großprojekt.
Thematische Gruppenausstellungen wechseln sich mit mit Einzelpräsentationen ab. So zeigt das Josef Albers Museum Quadrat Bottrop künstlerisch-dokumentarische Fotografien der Industriearchitektur von Bernd und Hilla Becher, während im Kunstmuseum Gelsenkirchen raumgreifende Installationen zum industriekulturellen Erbe zu sehen sind. Das Museum Folkwang in Essen präsentiert Zeichnungen von Hermann Kätelhön, das Kunstmuseum Bochum rückt die Verbindung von Kunst, Religion und Bergbau in den Vordergrund, und Helga Griffiths entlockt der Kohle im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr ihren Duft.
Beteiligt sind außerdem das Lehmbruck Museum, das Museum DKM und das MKM Museum Küppersmühle in Duisburg, das Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, das Märkische Museum Witten, das Emschertal-Museum Herne, das Museum Ostwall im Dortmunder U, die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen, das Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna, die Kunsthalle Recklinghausen, die Herner Flottmann-Hallen und das Museum unter Tage in Bochum.
Das städteübergreifende Ausstellungsprojekt ist Teil der Initiative "Glückauf Zukunft" der RAG zum Kohleausstieg.

Mittwoch, 3. Januar 2018

Ruhrgebiet - Freizeit & Kulturelles

Freizeit,
Kulturelles, Tipps





Metropole Ruhr (idr). Als "kleinen Neujahrsgruß ans Publikum" bezeichnet Organist und Tänzer Matthias Geuting die Tanzperformance des Ensembles der Folkwang Universität der Künste am 5. und 6. Januar. Unter dem Titel "Vom Glück des Anfangens" zeigen die Tänzer eine vollständig improvisierte Vorstellung, die sich nicht an einstudierte Choreographien hält. Die Künstler möchten mit spontanen Bewegungen und Reaktionen und dem besagten Glück für dramaturgische Bögen sorgen. Die Vorstellungen finden um jeweils 19.30 Uhr am Campus Essen-Werden statt.
Infos: www.folkwang-uni.de
*
Auch 2018 startet Bottrop das Jahr mit dem Orgelfestival "Orgel Plus". Die Konzertreihe findet bereits zum 30. Mal statt. Auf dem Programm steht eine breite Mischung aus verschiedenen Genres, von Barockmusik über Folklore und Techno bis hin zu syrischer Musik. Zu den Highlights des Festivals gehört das Konzert von Organist Dietmar Korthals und dem Dortmunder DJ Dash, die eine Kombination aus Live-DJing und Improvisation an der Orgel präsentieren. Visuelle Unterstützung erhalten sie dabei von Lichtkünstler Jörg Rost. Das Auftaktkonzert findet am 6. Januar, 12 Uhr, in St. Cyriakus statt. Das Festival läuft bis zum 14.
Januar.
Infos: 
www.orgelplus.de
*
Rock'n'Roll im Theater Duisburg: Das Musical "Buddy - The Buddy Holly Story" feiert am 6.
Januar um 19.30 Uhr im großen Haus Premiere. In dem Stück geht es um das Leben der Musikerlegende Buddy Holly - von seiner Geburt in Texas über die Anfänge und Höhepunkte seiner musikalischen Karriere bis hin zu seinem tragischen Tod durch einen Flugzeugabsturz im Jahr 1959. Das Ensemble bringt dazu die Hits von Buddy Holly, Ritchie Valens und Big Bopper live auf die Bühne.
Infos: www.theater-duisburg.de
*
Und auch am Duisburger Theater am Marientor feiern die 50er Jahre ein Comeback. Vom 3. bis 14. Januar gastiert dort das Kult-Musical "Grease". Die High School-Romanze zwischen dem coolen Danny und der zurückhaltenden Sandy gilt bereits seit über 45 Jahren als absoluter Klassiker, nicht nicht zuletzt wegen der Verfilmung mit John Travolta und Olivia Newton-John. Auch bei der Bühnenshow können sich die Besucher auf Petticoats, Pomade und Pophits wie "You're the one that I want" und "Summer lovin'" freuen.
Infos: www.theater-am-marientor.de
*
Magisch, mysteriös und ein bisschen gruselig wird es bei der Show von Hans Klok. Der "schnellste Illusionist der Welt" kommt mit seiner neuen Show "House of Mystery" ins Ruhrgebiet und macht ab dem 2. Januar Halt in Essen. Das "House of Mystery" stellt das Haus des Zauberes Cordoni dar, das als Treffpunkt der besten Magier seiner Zeit galt. Die Experimente und oftmals makabren Geschichten, die sich in diesen Zimmern abspielten, bringt Klok nun auf die Bühne. Bis zum 7. Januar gastiert er im Essener Colosseum, vom 13. bis 15. Februar findet die Show dann in Dortmund statt.
Infos: www.hansklok.org


Dienstag, 2. Januar 2018

Ruhrgebiet, NRW - Freizeit, Städtebau, Politik, Tourismus

RVR stellt Projektplan für IGA 2027 vor:

Rund 100 Vorhaben sollen für Gartenausstellung realisiert werden /
"Neue Impulse für lebenswerte Städtelandschaft"

Essen/Metropole Ruhr (idr). Die Metropole Ruhr stellt sich für die Internationale Gartenausstellung (IGA) 2027 auf. Der jetzt vorgelegte, noch vorläufige Projektplan zeigt, wie sich die Region in neun Jahren Besuchern aus dem In- und Ausland präsentieren will. Die Kommunen werden dabei ihre Stärken in Stadt- und Landschaftsentwicklung sowie Freiraumgestaltung darstellen. Erarbeitet wurde der Projektplan vom Regionalverband Ruhr (RVR) zusammen mit der Emschergenossenschaft, den Ruhrgebietskommunen und weiteren Partnern.
"Der vorliegende Projektplan nutzt das große Potenzial an grüner Infrastruktur in der Metropole Ruhr. Gemeinsam mit Land, Kommunen und Partnern wollen wir Vorhandenes aufwerten und gleichzeitig neue Impulse für eine lebenswerte Städtelandschaft setzen. Die Förderzusage des Landes NRW Ende letzten Jahres zur Neugestaltung der Revierparks im Ruhrgebiet ermöglicht es uns, einen ersten Schritt einzuleiten", so RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel.
Etwa 200 Vorhaben umfasst der aktuelle Stand des Projektplans, verteilt über das gesamte Ruhrgebiet. Die Themenbreite reicht vom "Global Garden", internationalen Schaugärten und dem Brückenprojekt "Haldensprung" über Projekte rund ums "Wohnen auf dem Wasser", "Emscher-Terrassen", einem Baumwipfel Pfad bis hin zur Seilbahn.
Vorgesehen sind sechs "Zukunftsgärten" als Hauptstandorte der Gartenausstellung. Kostenpflichtig soll der Besuch der Zukunftsgärten Emscher Nordwärts in Dortmund, Duisburger Rheinpark und Nordsternpark Gelsenkirchen samt Umfeld in Richtung Schurenbachhalde sein. Drei weitere kostenfreie Zukunftsgärten sollen im Kreis Recklinghausen ("Emscherland"), im Kreis Unna ("Freizeit und Erholung an Lippe und Kanal") sowie an der Emschermündung im Kreis Wesel entstehen.
Die zweite Programmebene der IGA 2027 ist der Baustein "Unsere Gärten", der regional relevante (Landschafts-)Parks und Gärten im Ruhrgebiet präsentiert. Im Rahmen dieser Ausstellungsebene werden zahlreiche Park- und Grünflächen aufgewertet und über Themenrouten verbunden. Eine Prioritätensetzung und Auswahl der Projekte sollen Anfang 2018 gemeinsam mit der Politik im RVR erfolgen.
Getragen werden soll die Internationale Gartenausstellung Metropole Ruhr von den 53 Kommunen und vier Kreisen, der Emschergenossenschaft und der regionalen Wirtschaft gemeinsam mit dem Land NRW. Für die dritte Ausstellungsebene "Mein Garten" setzt der RVR auf bürgerschaftliches Engagement, um nachbarschaftliche Grün-Initiativen präsentieren zu können.
Der RVR bereitete im Frühjahr 2016 gemeinsam mit der Emschergenossenschaft die IGA-Bewerbung vor. Ende 2016 erhielt das Ruhrgebiet den Zuschlag der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft. Die RVR-Verbandsversammlung hat Mitte Dezember beschlossen, den jetzt vorliegenden Projekt- und Finanzplan weiter zu konkretisieren. Zudem sollen auf dieser Grundlage die Gespräche mit dem Land NRW intensiviert werden. Ein unterstützender Letter of Intent der Landesregierung ist wichtige Voraussetzung für die abschließenden Entscheidungen in den kommunalen Räten und den RVR-Gremien.
Im Rahmen der IGA 2027 sollen 200 Millionen Euro in die Infrastruktur investiert werden, für die Durchführung besteht ein Zuschussbedarf von 45 Millionen Euro. Aktuelle sehr zurückhaltende und konservativ gerechnete Besucherprognosen gehen von etwa 2,6 Millionen Besuchern aus, laut Machbarkeitsstudie könnte die Internationale Gartenschau sogar bis zu fünf Millionen Besucher anlocken.

Freitag, 22. Dezember 2017

Ruhrgebiet, NRW - Freizeit, Kulturelles

Freizeit,
Kulturelles, Tipps




Darauf können wir uns 2018 in der Metropole Ruhr freuen


Metropole Ruhr (idr). Sportlich
Zahlreiche Topathleten kommen am 17. und 18. Februar nach Dortmund zu den 65. Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Helmut-Körnig-Halle. Mit dabei sind u.a. Pamela Dutkiewicz vom TV Wattenscheid 01, die 2017 Bronze bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften über 100 Meter Hürden holte, sowie Sprinterin Gina Lückenkemper, die als Lokalmatadorin an den Start geht. Im Jahr der Heim-EM in Berlin sind die Wettkämpfe in Dortmund ein erster Gradmesser für die Form der besten deutschen Leichtathleten auf dem Weg zu den europäischen Titelkämpfen.
Infos: www.leichtathletik.de
*
Musikalisch
Wolfgang Petry bekommt sein eigenes Musical: Am 21. Februar wird die Show mit dem Titel "Wahnsinn" in Duisburg im Theater am Marientor uraufgeführt. Die Geschichte, die im Ruhrgebiet spielt, erzählt von vier Paaren und ihrem alltäglichen Beziehungs-Wahnsinn. Zu hören sind mehr als 25 Hits des Schlagerstars, darunter "Hölle, Hölle, Hölle", "Der Himmel brennt" und der Titelsong "Wahnsinn". Das Musical läuft bis zum 29. April in Duisburg.
Infos: www.semmel.de
*
Anmutig
Im Frühjahr wird Essen zum Zentrum der Tanzwelt: Vom 14. bis 18. März kommt die Tanzplattform Deutschland zu PACT Zollverein. Gezeigt werden 13 ausgewählte Tanzproduktionen mit internationaler Strahlkraft, die die ästhetische Vielfalt des Tanzes sichtbar machen und impulsgebend für künstlerische Entwicklungen in den letzten zwei Jahren waren. Neben PACT Zollverein gehören u.a. das Gelsenkirchener Musiktheater sowie das Essener Aalto-Theater zu den Spielorten. Die Tanzplattform Deutschland wird alle zwei Jahre in einer anderen deutschen Stadt ausgerichtet.
Infos: www.tanzplattform2018.de
*
Hoch hinaus
Das Matterhorn kommt in den Gasometer Oberhausen. Eine 3D-Installation des bekannten Berges ist das Highlight der neuen Ausstellung im Industriedenkmal. Unter dem Titel "Der Berg ruft" rückt die Schau vom 16. März bis zum 30. Dezember die Faszination der internationalen Gipfelwelt in den Mittelpunkt. Filmausschnitte und Fotos illustrieren die Entstehung und Entwicklung der Gebirgsmassive und ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Die Besucher erleben außerdem in Bild und Ton legendäre Erstbesteigungen der berühmtesten Gipfel.
Infos: www.gasometer.de
*
Wasserfest
"Leinen los!", heißt es am 29. April 2018. Dann startet auf dem Rhein-Herne-Kanal, auch bekannt als KulturKanal, die Schiffsparade. Mehr als 40 Fahrgastschiffe, Motorsport- und Ruderboote fahren vom Gelsenkirchener Nordsternpark zum Kaisergarten Oberhausen, wo ein Abschlussfest die Besucher erwartet. Erstmals ist die Schiffsparade in den Aktionstag KanalErwachen eingebettet, mit dem Vereine und Institutionen zwischen Duisburg und Datteln den Auftakt der Kanalsaison feiern.
Infos: www.kulturkanal.ruhr
*
Festival-Premiere
Die Metropole Ruhr bekommt ein neues Festival: Das 1Live Popfest feiert am 27. Mai Premiere an der Veltins-Arena in Gelsenkirchen. Bereits bestätigte Headliner sind US-Hip-Hop-Star Macklemore sowie die britische Band Clean Bandit. Außerdem werden drei weitere Künstler und Gruppen auftreten, die bislang jedoch noch nicht bestätigt sind.
Infos: www.popfest.de und www.neuland-concerts.com
*
Doppelt gut
Industriekultur meets Gesang: Am 30. Juni 2018 findet nicht nur die nächste ExtraSchicht, sondern auch der Day of Song statt. Bevor sich die Besucher ab 18 Uhr bei der Nacht der Industriekultur mit einem bunten Programm von Akrobatik bis Zauberei an ausgewählten industriekulturellen Spielorten in der gesamten Metropole Ruhr unterhalten lassen können, gibt's am Nachmittag im Rahmen des Day of Song-Programm bereits was "auf die Ohren". Ausgewählte Chöre sollen auch im ExtraSchicht-Programm zu erleben sein.
Infos: www.extraschicht.de
*
Kultig
Nach der erfolgreichen Premiere 2016 plant die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) im kommenden Jahr eine Neuauflage des Tags der Trinkhallen. Am 25. August werden die "Buden" im Ruhrgebiet zu Kulturorten, die mit einem bunten Programm aufwarten. Außerdem soll im kommenden Jahr der Fokus noch stärker auf Radtouren zu den verschiedenen Programm-Trinkhallen gelegt werden.
Infos: www.tagdertrinkhallen.ruhr
*
Rasant
Und er läuft, und läuft und läuft: Der "Starlight Express" dreht 2018 seit 30 Jahren seine Runden in Bochum. Zum Geburtstag am 12. Juni gibt es eine Premiere: Dann wird die alte Dampflock "Papa" durch eine "Mama" ersetzt. Außerdem erhält das Kultmusical neue Songs und neue Technik. Zudem sind im Jubiläumsjahr mehrere Sondershows geplant, unter anderem die Mitternachtsvorstellung "Rennen in den Mai" am 30. April um 21 Uhr.
Infos: www.starlight-express.de
*
Multimedial
Die weltweit erste Pink-Floyd-Ausstellung kommt im Herbst 2018 ins Ruhrgebiet. Nach der Premiere in London und Station in Rom ist die Schau von September bis März 2019 im Dortmunder U zu sehen. Unter dem Titel "The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains" (Die Pink Floyd Ausstellung: Ihre sterblichen Überreste) zeigt die Schau einen exklusiven Einblick in den Kosmos der Band mit Informationen rund um Musik und Instrumente, Entwicklung der Kult-Band und visuelle Gestaltung der Alben, Touren und Auftritte. Konzipiert ist die Ausstellung als multimediale Hör- und Seh-Reise.
Infos: www.dortmunder-u.de
*
Ganz schön schlau
Wissen macht Ah! Das Ruhrgebiet hat sich dank seiner zahlreichen Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu einer Wissensmetropole entwickelt. Bei der dritten WissensNacht Ruhr des Regionalverbandes Ruhr (RVR) am 28. September können Interessierte einen Blick hinter die Kulissen der Forschungslandschaft zu werfen – bei Vorträgen und Diskussionen, Mitmach-Aktionen, Präsentationen, Exkursionen und Führungen in Laboren, Hörsälen und Institutsräumen.
Infos: www.wissensnacht.ruhr
*
Treffsicher
Darts hat sich vom Nischensport zum Sportevent mit Top-Einschaltquoten gemausert. So ist großer Andrang zu erwarten, wenn vom 25. bis 28. Oktober in der Westfalenhalle in Dortmund die European Darts Championship (EDC) ausgetragen wird. Die Fans dürfen sich dabei auf ein Teilnehmerfeld freuen, das mit Top-Stars gespickt ist. Voraussichtlich dabei sind u.a. Darts-Größen wie Michael van Gerwen (Niederlande), Gary Anderson (Schottland) und Adrian Lewis (England). Mit einem Preisgeld von 400.000 Pfund ist die EDC eines der vier bedeutsamsten Turniere des Jahres.
Infos: www.westfalenhallen.de
*
Auf Tour
Musikalisches gibt's 2018 bei zahlreichen Live-Konzerten wieder einiges auf die Ohren. Rod Stewart gibt am 27. Januar in der Oberhausener König-Pilsener-Arena sein einziges Deutschlandkonzert. Und Helene Fischer tritt in Oberhausen in der Zeit vom 20. bis 25. Februar gleich sechsmal auf. David Guetta mischt am 2. Februar die Westfalenhallen Dortmund auf, am 10. März stehen Samu Haber und seine Musikkollegen von Sunrise Avenue dort auf der Bühne. Die Rockformation Guns N' Roses machen bei ihrer "Not in this Lifetime"-Tour am 12. Juni Station in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen. Das für den 22. Juli geplante Ed Sheeran-Konzert am Flughafen Essen/Mülheim ist ausverkauft.
Infos: www.westfalenhallen.dewww.veltins-arena.dewww.koenig-pilsener-arena.de

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Ruhrgebiet, Kreis Recklinghausen, Recklinghausen - Kulturelles

Kunsthalle Recklinghausen punktet
im Wettbewerb des Deutschen Museumsbundes


ONsüd-Bild: Stadt RE/ Kunsthalle RE
Recklinghausen (idr). Die Kunsthalle Recklinghausen ist für ein Projekt des Deutschen Museumsbundes ausgewählt worden. Unter dem Titel "Hauptsache Publikum!? Besucherorientierung und Sammlungsarbeit" hatte die Interessenvertretung der deutschen Museen Ideen für besucherorientierte Sammlungsarbeit gesucht. Sechs Projekte aus ganz Deutschland wurden ausgewählt. Sie erhalten für die Erprobung ihrer Konzepte im kommenden Jahr jeweils 5.000 Euro. Außerdem wird es gemeinsame Workshops und eine Ergebnispräsentation geben.


Die Recklinghäuser Kunsthalle konnte sich als einziges Kunstmuseum und einziges Haus im Ruhrgebiet im Wettbewerb durchsetzen. Sie punktete mit dem Vorschlag, gemeinsam mit der Recklinghäuser Bürgerschaft in regelmäßigen Abständen Werke aus der Sammlung auszuwählen und zu präsentieren.


Infos unter www.museumsbund.de und www.kunst-re.de

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Sport im Revier

DFB Pokal - Die Runde der letzten 16


von Dirk Hoffmann

Borussia Dortmund unterliegt beim FC Bayern München mit 1 : 2

Der BVB wird am Mittwochabend in der Allianzarena regelrecht überrollt. Nach drei verpassten Gelegenheiten nutzt Jerome Boateng eine weitere in der 12. Minute, um die Bayern mit 1 : 0 in Führung zu bringen. Und Bayern drückt weiter. Der Borussia fällt nicht all zu viel ein, was sie den Münchnern entgegensetzen könnte. Nach einer halben Stunde reagiert Trainer Peter Stöger und wechselt mit Mohamad Dahoud mehr Kreativität ein. Schon kurz darauf wird der BVB mutiger. Das nächste Tor schießt allerdings in der 40. Minute Thomas Müller für die Bayern. Es steht 2 : 0. Das ist auch der Pausenstand. Die zweite Halbzeit beginnt ebenfalls mit Druck von den Bayern. Aber Dortmund schafft es jetzt sich zu befreien und selbst nach vorne zu spielen. Die Hausherren lassen deutlich mehr zu. In der 77. Minute gelingt Andriy Yarmolenko nach Vorarbeit von Shinji Kagawa der 2 : 1 Anschlusstreffer für den BVB. Dortmund wittert noch einmal die Chance, setzt nun die Bayern unter Druck. Das Ausgleichstor gelingt Borussia Dortmund jedoch nicht mehr. Nach vier Finalteilnahmen in Serie ist diesmal vorzeitig Schluss für Borussia Dortmund. Titelverteidiger Bayern München steht im DFB Pokal - Viertelfinale.



Schalke 04 besiegt den 1. FC Köln mit 1 : 0


Die Königsblauen qualifizieren sich am Dienstagabend mit wenig Mühe fürs DFB Pokal - Viertelfinale. Die kurz vor Weihnachten zweitbeste Mannschaft der Bundesliga bestimmt im eigenen Stadion beinah über die vollen 90 Minuten das Spielgeschehen. Schlusslicht 1. FC Köln spielt nur selten mutig nach vorn. Allerdings gehen die Knappen mit ihren Vorteilen vor allem in Halbzeit eins nur selten wirklich clever um. Die Offensive um Guido Burgstaller und Franco di Santo scheitert abwechselnd an ungenauen Abschlüssen und an Kölns starkem Torwart Timo Horn. Nach der Halbzeitpause gestaltet der S04 sein Spiel noch druckvoller und erspielt sich deutlicher klarere Chancen als vor der Pause. Nach einer guten Stunde bringt Max Meyer die Königsblauen nach einem Eckstoß von Bastian Oczipka verdient mit 1 : 0 in Führung. Wenig später schießt Naldo den Ball aus einer Abseitsposition ein zweites Mal ins Tor der Kölner. Der Treffer des Brasilianers zählt nicht, es bleibt beim 1 : 0. Die Gäste aus der Domstadt werfen noch einmal was sie haben nach vorne, können den Sieg der Schalker aber nicht mehr gefährden. Der FC Schalke ist nun dreizehn Pflichtspiele in Folge ungeschlagen und freut sich über den Einzug ins DFB Pokal - Viertelfinale.

Dienstag, 19. Dezember 2017

Ruhrgebiet - Freizeit, Kulturelles

Freizeit,
Kulturelles, Tipps




Metropole Ruhr (idr). Wem "Jingle Bells" und "O du Fröhliche" langsam ein bisschen zu eintönig werden, der ist im Bochumer Bermuda3eck bestens aufgehoben. Beim "Lauten Glühen" spielen am 22. und 23. Dezember ab jeweils 14.30 Uhr insgesamt neun Bands aus dem Bochumer Umland und präsentieren ihre liebsten Weihnachtslieder in neuen und eigenen Versionen. Auch auf die übliche Weihnachtsmarktkost wird verzichtet, stattdessen können Besucher sich an den ausgefallenen und internationalen Streetfoodständen stärken.
Infos: www.bermuda3eck.de
*
Das mythische Atlantis – diesmal auf dem Eis, statt unter Wasser: Am Freitag, 29. Dezember, feiert die Eiskunstshow "Holiday on Ice" Premiere in der Essener Grugahalle. In diesem Jahr steht das Inselreich Atlantis im Mittelpunkt, das laut der Legende innerhalb eines Tages und einer Nacht mit all seinen Bewohnern im Meer verschwand. Mit Eis- und Luftakrobatik werden über 35 Profiläufer die versunkene Stadt wieder zum Leben erwecken. Beginn ist um 19 Uhr. Die Show läuft täglich bis zum 2. Januar.
Infos: www.holidayonice.de
*
Clowns statt Christkind: Der Gelsenkirchener Weihnachtscircus öffnet seine Manege bereits zum 21. Mal, in diesem Winter vom 20. Dezember bis 7. Januar. Unter dem Motto "Die Magie der Farben" präsentieren die Artisten, Reiter und Clowns täglich um 15.30 und 19 Uhr (Heiligabend nur 14 Uhr) ein Programm für die ganze Familie. Passend zum Thema wird es in diesem Jahr erstmalig eine Show mit Papageien geben, die durch das Zirkuszelt fliegen.
Infos: www.gelsenkirchener-weihnachtscircus.de
*
Wintersport im Fußballstadion: Unmittelbar nach den Feiertagen findet am Donnerstag, 28. Dezember, die Biathlon World Team Challenge in der Gelsenkirchener Veltins-Arena statt. Mit dabei ist unter anderem die frisch gekürte Sportlerin des Jahres 2017 und Weltcup-Siegerin Laura Dahlmeier, die dem Publikum gemeinsam mit dem deutschen Meister im Sprint, Benedit Doll, einheizen wird. Außerdem geht erstmals ein Team aus Japan an den Start. Zusätzlich zum Biathlon-Spektakel gibt es ab 11 Uhr ein musikalisches Rahmenprogramm und auch die Schneeballschlacht-WM wird in diesem Jahr wieder ausgetragen.
Infos: www.biathlon-aufschalke.de
*
Die skurrile Geschichte um das junge Paar Brad und Janet und den boshaften Dr. Frank'n'Furter kehrt zurück auf die deutschen Bühnen: Nach drei Jahren feiert Richard O’Briens Kult-Musical "Rocky Horror Show" am Mittwoch, 20. Dezember, Premiere im Essener Colosseum. Mit dabei ist unter anderem der deutsche Schauspieler Sky du Mont, der dem schrillen Rocktheater seine Stimme als Erzähler leiht. Die "Rocky Horror Show" wird täglich (außer Heiligabend) bis zum 27. Dezember aufgeführt, ab 3. Januar ist sie im Dortmunder Konzerthaus zu sehen.
Infos: www.rocky-horror-show.de
*
Mit einem Paukenschlag verabschieden sich die Trommel-Virtuosen von "Yamato - The Drummers of Japan" vom alten Jahr. Mit ihrer neuen Show "Chousensha" feiern sie am Donnerstag, 28. Dezember, 20 Uhr, Premiere im Dortmunder Konzerthaus. Und die ist nicht nur was für die Ohren, sondern auch fürs Auge: Zu dem stimmungsvollen Sound der Trommeln werden farbenprächtige und fantasievolle Kostüme des japanischen Stardesigners Kansai Yamamoto präsentiert. Weitere Shows folgen am 29., 30. und 31. Dezember um jeweils 20 Uhr.
Infos: www.yamato-show.de
*
Jesus' letzte Tage als bunte Rock-Oper: Der Musical-Welterfolg "Jesus Christ Superstar" von Andrew Lloyd Webber wird ab Samstag, 23. Dezember, im Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen ausgeführt. Das Stück zeigt eine völlig andere Perspektive des Leidensweges Christi und stellt ihn als selbstgerecht, verbittert und ungeduldig und dar. Die Premierenvorstellung am 23. Dezember ist bereits ausverkauft. Für die Vorstellungen am 25. und 31. Dezember sind noch Restkarten verfügbar. Weitere Termine folgen im Januar.
Infos: www.musiktheater-im-revier.de
*
Die Kabarettisten Martin Fromme und Helmut Sanftenschneider laden zum zweiten großen Herner/Wanne-Eickeler Comedywichteln in die Flottmann-Hallen in Herne. Getreu dem Motto "Der letzte Auftritt des Jahres" bekommen sie dabei Besuch von bekannten Überraschungsgästen aus der Comedy-Szene. Dann wird gemeinsam gewichtelt, getrunken, gesungen, gelacht und nebenbei das vergangene Jahr auseinander genommen. Die Show startet Donnerstag, 21. Dezember, um 20 Uhr. Die Besucher sind herzlich eingeladen, ebenfalls Wichtelgeschenke mitzubringen und am Wichteln teilzunehmen.
Infos: www.flottmann-hallen.de
*
Der Sänger Gregor Meyle wurde einem größeren Publikum durch seinen Auftritt im TV-Format "Sing meinen Song – das Tauschkonzert" bekannt. Seitdem sind seine Konzerte regelmäßig ausverkauft und seine Alben erreichen Gold-Status. Zum Ende des Jahres ist Meyle nun noch einmal auf Tour und macht am Freitag, 22. Dezember, Halt im Bochumer RuhrCongress. Gemeinsam mit seiner Band präsentiert er ab 20 Uhr sein neues Album "Die Leichtigkeit des Seins".
Infos: www.ruhrcongress.de
*
Kabarettist René Steinberg wurde vom Weihnachtsfieber gepackt. In seiner Show "Irres ist festlich" widmet er sich deswegen den großen und kleinen Problemen der Weihnachtszeit: Wieso bekommen Eltern immer bloß ein gemaltes Bild? Weshalb wird Glühwein jedes Jahr teurer? Und wo bleibt eigentlich mein Paket? Antworten darauf gibt es am Mittwoch, 20. Dezember, im Stratmanns Theater Essen ab 20 Uhr.
Infos: www.stratmanns.de

Sport im Revier

18. Spieltag in der 2. Liga

von Dirk Hoffmann

VFL Bochum unterliegt beim 1. FC Sankt Pauli mit 1 : 2


Der VFL Bochum bestimmt am Millerntor in der ersten halben Stunde komplett das Spiel. Die Führung scheint nur eine Frage der Zeit. Die Hausherren laden den Revierclub dank zahlreicher individueller Fehler immer wieder zu Torchancen ein. Bochum schafft es aber nicht daraus etwas zählbares zu machen. Stattdessen gelingt Lasse Sobiech in der 34. Minute die überraschende Führung für die Hamburger. Anschließend übernehmen die Gastgeber das Spielgeschehen. Jetzt hat Sankt Pauli die Möglichkeiten. Auch nach dem Seitenwechsel ist Sankt Pauli das bessere Team. Bereits vier Minuten nach Wiederanpfiff schließt Jan-Marc Schneider einen starken Konter der Hausherren mit dem 2 : 0 ab. Mit der Zwei- Tore- Führung im Rücken schalten die Hamburger einen Gang zurück. Bochum kann sich langsam vom Druck befreien und kommt wieder zu Chancen. Eine Viertelstunde vor dem Ende verkürzt Lukas Hinterseer auf 2 : 1. Der VFL gibt noch einmals alles. Sankt Pauli stellt sich nur noch hinten rein, um den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Bochum will unbedingt noch den Ausgleich. Anthony Losilla muss in der Nachspielzeit noch mit gelb rot den Platz verlassen. Bochum ist in den Schlusssekunden nur noch zu zehnt. Am Ende muss der VFL sich mit 1 : 2 geschlagen geben.

Montag, 18. Dezember 2017

Ruhrgebiet, NRW - Kulturelles

Blick zurück nach vorn: Das Ruhrgebiet verabschiedet sich vom Bergbau

Zahlreiche Ausstellungen und Aktionen


ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski (1996)
Metropole Ruhr (idr). Im kommenden Jahr ist endgültig Schicht im Schacht für den Steinkohlebergbau in Deutschland. Mit Prosper Haniel in Bottrop schließt rund in einem Jahr - am 21. Dezember 2018 - die letzte Zeche in der Metropole Ruhr. Doch die Bergbau-Ära geht nicht sang- und klanglos zu Ende. Das Ruhrgebiet nimmt den Ausstieg zum Anlass, sich angemessen zu verabschieden. Die ganze Region blickt zurück auf seine Industriegeschichte - und schaut gleichzeitig in die Zukunft. Eine zentrale Rolle spielt dabei die RAG-Stiftung, die zusammen mit RAG und Evonik und mit Unterstützung der Gewerkschaft IG BCE die Initiative "Glückauf Zukunft!" gestartet hat, um den Steinkohlebergbau zu würdigen und Signale für den Aufbruch zu geben. Rund 30 Millionen Euro werden für unterschiedlichste Projekte zur Verfügung gestellt.
Infos: www.glueckauf-zukunft.de


Feierliches

"Danke Kumpel": Unter diesem Motto findet am 3. November ein dezentrales Bürgerfest an fünf RAG-Standorten statt: Gefeiert wird auf dem Welterbe Zollverein in Essen, auf Schacht II Prosper in Bottrop, auf den Zechen Lohberg in Dinslaken und Heinrich Robert in Hamm sowie am Bergwerk Anthrazit in Ibbenbüren. Mit dabei sind Künstler aus der Region, u.a. DJ Moguai, Stoppok und die Donots. Außerdem wird ein 20-minütiger Zusammenschnitt des Films "Der lange Abschied von der Kohle" gezeigt. Die Bürgerfeste enden mit einer Lichtinszenierung und dem Singen des Steigerliedes.
Die zentrale - nicht-öffentliche - Abschiedveranstaltung findet am 21. Dezember auf Prosper Haniel in Bottrop statt.
Infos: www.glueckauf-zukunft.de

*

Museales

Dem Bergbau ist in Bochum ein ganzes Museum gewidmet. Das Deutsche Bergbau-Museum, eines von acht Forschungsmuseen der Leibniz-Gemeinschaft, ist mit rund 400.000 Besuchern pro Jahr das weltweit größte Museum seiner Art. In der zweiten Jahreshälfte 2018 wird das Ausstellungshaus nach umfassender Sanierung und inhaltlicher Neuordnung wieder eröffnet. Die RAG-Stiftung finanziert den Umbau mit rund 15 Millionen Euro.
Infos: www.bergbaumuseum.de
Der Bergbau steht auch im Mittelpunkt der Ausstellung "Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte", die vom 27. April bis 11. November in der Mischanlage der ehemaligen Kokerei auf dem Welterbe Zollverein in Essen zu sehen ist. Erstmals führen das Essener Ruhr Museum und das Deutschen Bergbau-Museum in Bochum ihre Sammlungen in einer Schau zusammen. Sie zeichnet die Geschichte der Kohle in Europa von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis heute nach. Anhand von rund 1.200 Exponaten zeigt die Ausstellung nicht nur die technische Entwicklung der Förderung, sondern auch die gesellschaftlichen Entwicklungen.
Infos: www.zeitalterderkohle.de
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe plant ein standortübergreifendes Ausstellungsprojekt in fünf seiner Industriemuseen. In der Dortmunder Zeche Zollern läuft vom 23. Februar bis 28. Oktober die Schau "RevierGestalten. Von Orten und Menschen", die mit Fotografien, Filmausschnitten und Exponaten die Entwicklung von der Industrie zur Industriekultur beleuchtet. Mit "Revierfolklore" beschäftigt sich zwischen dem 22. März und 28. Oktober die Ausstellung am Standort Zeche Hannover in Bochum. Der Fokus ist auf regionale Erinnerungskultur "Zwischen Heimatstolz und Kommerz" (so der Untertitel) gerichtet. "Von Kohle gezeichnet. Frauen im Bergbau" lautet der Titel der Schau in der Zeche Nachtigall, Witten, die vom 18. März bis November Fotografien von Dariusz Kantor präsentiert. Weitere Ausstellungen laufen in der Henrichshütte Hattingen und im Schiffshebewerk Henrichenburg.
Infos: www.lwl.org
Das LVR-Industriemuseum in der Zinkfabrik Altenberg Oberhausen nimmt die Schließung der letzten Ruhrgebietszeche zum Anlass, unter dem Titel "Energiewenden – Wendezeiten" einen Blick auf die Geschichte und die Zukunft der Energie. zu werfen. Bis zum 28. Oktober können Besucher der Schau die Energielandschaft digital erforschen, Zukunftsprojekte entdecken und selbst eigene Ideen skizzieren. Auf 1.000 Quadratmetern erleben sie die Geschichte der Energie an Rhein und Ruhr und erfahren viel über aktuelle und vergangene Energiewenden.
Infos: www.energiewenden.lvr.de
Einen künstlerischen Blick auf den Bergbau wirft das Netzwerk RuhrKunstMuseen. 16 Ausstellungshäuser beteiligen sich an der Sonderausstellung "Kohle und Kunst – Kunst und Kohle". Vom 3. Mai bis 16. September setzten sich die Museen mit unterschiedlichen künstlerischen Medien mit dem Thema auseinander.
Infos: www.glueckauf-zukunft.de
"Umbrüche: Industrie – Landschaft – Wandel" zeigt noch bis zum 25. März das Museum unter Tage in Bochum. Zu sehen sind Fotografien von Rudolf Holtappel, Bernd und Hilla Becher, Joachim Brohm und Jitka Hanzlová sowie Filme von Marco Kugel und Richard Serra, die vom Strukturwandel des Ruhrgebiets zeugen. Die Arbeiten reichen aus der Zeit des frühen Strukturwandels bis in die Gegenwart.
Infos: www.situation-kunst.de

*

Kultiges

Selbst die Narren kommen am Bergbau-Thema nicht vorbei: "Bye Bye Bottrop" sagen die Ruhrgebietskarnevalisten vom Dortmunder Geierabend anlässlich der Schließung von Prosper-Haniel als letzter aktiver Zeche. Noch bis zum 13. Februar feiern sie auf Zeche Zollern in Dortmund den Beginn einer neuen Ära. In zwei mal 90 Minuten bietet das Programm eine rasante Reise durch die Höhen und Tiefen des Lebens im Revier.
Infos: www.geierabend.de
Natürlich würdigt auch die ExtraSchicht bei ihrer nächsten Ausgabe ganz besonders den Bergbau: Am 30. Juni 2018 werden bei der Nacht der Industriekultur das Leben mit der Kohle, der Wandel der Region und die Leistungen der Bergleute künstlerisch in Szene gesetzt. Das Programm reicht dabei von klassischer Musik über Theater, Comedy und Sonderführungen bis hin zum Höhenfeuerwerk.
Infos: www.extraschicht.de
Unter dem Motto "Tradition erhalten – Zukunft gestalten" findet der 13. deutsche Bergmanns-, Hütten- und Knappentag im Sommer im Ruhrgebiet statt. Am 30. Juni treten im Rahmen der ExtraSchicht bergmännische Musik- und Spielmannszüge sowie Bergmannschöre auf dem Welterbe Zollverein in Essen auf. Am 1. Juli zieht die Bergparade durch die Innenstadt von Bochum bis zum Deutschen Bergbau-Museum.
Infos: www.knappen-nrw.de

*

Sportliches

Schon in seiner Streckenführung zeigt der Vivawest Marathon seine Verbundenheit mit der Bergbaugeschichte der Region. Bei der Ausgabe am 27. Mai 2018 gibt es eine besondere Aktion: Unter dem Motto "Glückauf Zukunft!" laufen Kumpel und Mitarbeiter der mit dem Bergbau verbundenen Unternehmen gemeinsam die Strecke zwischen der Zeche Prosper-Haniel II in Bottrop und der ehemaligen Zeche Nordstern in Gelsenkirchen.
Infos: www.vivawest-marathon.de
Neben dem Bergbau hat auch der Fußball die Metropole Ruhr geprägt. Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund beleuchtet in der Ausstellung "Schichtwechsel" die historisch enge Symbiose zwischen beiden Lebensbereichen und zeigt, wie der Fußball auch in Zukunft das Identitätsgefühl der Menschen zu ihrer Region prägen wird. Die Schau läuft vom 22. März bis 23. Dezember.
Infos: www.glueckauf-zukunft.de

Sonntag, 17. Dezember 2017

Sport im Revier

17. Spieltag in der Bundesliga und 18. Spieltag in der 2. Liga


von Dirk Hoffmann


Borussia Dortmund besiegt die TSG Hoffenheim mit 2 : 1

Borussia Dortmund macht am Samstagabend in einer Partie gegen starke Hoffenheimer aus einem Rückstand einen Sieg. Die Anfangsphase gehört dem BVB. Allerdings vergeben Andriy Yarmolenko und seine Mitstreiter beste Gelegenheiten. Nach etwa 20 Minuten machen die Gäste aus Hoffenheim es deutlich besser. Mark Uth bringt bereits den zweiten Torschuss der Gäste im Tor unter. Dortmund gerät mit 0 : 1 in Rückstand. Anschließend gibt das Team von Julian Nagelsmann vor der gelben Wand den Ton an. Einen Ausbau der der Hoffenheimer Führung weiß der BVB allerdings erfolgreich zu verhindern. Das 0 : 1 ist schließlich auch der Pausenstand. Auch nach dem Seitenwechsel hat die TSG mehr vom Spiel. Die Borussia kommt nur langsam ins Spiel. In der 63. Minute trifft dann wieder einmal Pierre-Emerick Aubameyang zum 1 : 1 Ausgleich. Der BVB ist wieder da. Das Spiel ist jetzt sehr ausgeglichen. Jeder will die drei Punkte. Erst in Minute 89 sichert Christian Pulisic mit seinem Treffer zum 2 : 1 den Dortmundern den Sieg. Der BVB ist rechtzeitig vor dem Pokalspiel bei den Bayern wieder in der Erfolgsspur.


Schalke 04 sichert sich ein 2 : 2 Unentschieden bei Eintracht Frankfurt

Der FC Schalke 04 sichert sich mit einer starken Schlussphase in Frankfurt einen wichtigen Punkt. Königsblau muss schon nach nur einer Minute den ersten Gegentreffer einstecken. Luka Jovic beendet einen sehenswerten Angriff der Hausherren mit dem frühen 1 : 0 Führungstor für die Eintracht. Schalke benötigt einige Zeit, um sich vom frühen Rückstand zu erholen. Ab der 20. Minute läuft das Spiel aber fast nur noch in eine ‘Richtung. Die Knappen kreieren eine Torchance nach der anderen, allerdings ohne Torerfolg. Die Hausherren nehmen ihre Führung mit in die Kabine. Nach der Pause wird Königsblau noch offensiver, stemmt sich gegen eine Niederlage. Das nächst Tor fällt aber wieder für die Eintracht. Nach einer guten Stunde gelingt Sebastian Haller nach Vorarbeit von Mijat Gacinovic das 2 : 0. Doch Schlake gibt nicht auf. Der wenig später eingewechselte Breel Embolo erzielt in der 82. Minute nach schönem Zuspiel von Guido Burgstaller den verdienten 2 : 1 Anschlusstreffer für die Gelsenkirchener. Und die Aufholjagd geht weiter. Die Spieler von Domenico Tedesco drücken auf den Ausgleich. Der gelingt auch tatsächlich noch. Naldo köpft in der 90. Minute einen Abstoß von Torwart Ralf Fährmann, der ungefährdet über den ganzen Platz fliegt, zum verdienten 2 : 2 ins Frankfurter Tor. Schalke bleibt auf Championsleaguekurs. 


MSV Duisburg gewinnt gegen Dynamo Dresden mit 2 : 0


Der MSV ist am Sonntagnachmittag zu jeder Zeit das spielbestimmende Team. Die schwachen Gäste aus Dresden verlangen den Meidereichern aber auch nicht all zu viel ab. Nach überlegenem Spiel trifft Stanislav Iljutcenko zur verdienten 1 : 0 Führung für die Zebras. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmt Duisburg die Partie. Dynamo Dresden schaffen es kaum bis in den Strafraum der Duisburger vorzudringen. Kurz vor dem Ende entscheidet Kevin Wolze mit einem sehenswerten Freistoßtor das Spiel für die Hausherren. Der MSV gewinnt mit 2 : 0.

Donnerstag, 14. Dezember 2017

typisch Ruhrpott

Vorweihnachtliche Tradition – Impressionen vom Bau eines Schoko- Hexenhauses


ONsüd-Bilder (11): Pokojski













Mittwoch, 13. Dezember 2017

Ruhrgebiet - Freizeit, Kulturelles

Freizeit,
Kulturelles, Tipps




Metropole Ruhr (idr). Der bayrische Kult-Comedian Michael Mittermeier ist auf "Wild"-Tour. Dabei macht er auch Halt in Gelsenkirchen und präsentiert sein neues Stand-Up-Programm. Ob Barack Obama, Winnetou, Facebook oder ein Wiener Pandabär – in "Wild" bekommt jeder sein Fett weg. Die Show findet statt am Freitag, 15. Dezember, im Hans-Sachs-Haus und beginnt um 20 Uhr.
Infos: www.mittermeier.de
*
Wie könnte eine Welt aussehen, in der alles gerecht verteilt wird? Und welche Regeln müssten Regierungen folgen, um ausschließlich zum Wohl der Allgemeinheit zu handeln? Diesen und anderen Fragen widmet sich der "Future Perfect Club" im Ringlokschuppen in Mülheim. Die Künstler wollen potentielle Zukunftsmöglichkeiten durchspielen und live erfahrbar machen. Das Stück von Jascha Sommer feiert am Freitag, 15. Dezember, um 20 Uhr Premiere und bietet eine Mischung aus Performance und Text.
Infos: www.ringlokschuppen.ruhr
*
Die Uhr schlägt wieder #halbzwölf: Seit 2016 lädt ARD-Moderator Peter Großmann in unregelmäßigen Abständen Persönlichkeiten aus Sport, Kultur und Politik zu seiner Talkrunde "#halbzwölf" auf das Welterbe Zollverein ein. Die Weihnachtsausgabe findet am Samstag, 17. Dezember statt, diesmal sind Hundeprofi Martin Rütter, die Kabarettgruppe Akte X-Mas und Musiker und Autor Peter Krettek zu Gast. Der Talk beginnt - dem Titel entsprechend - um 11.30 Uhr und findet im Areal A (Schacht XII) in Halle 12 statt.
Infos: www.zollverein.de
*
Ausgefallene Burger statt langweilige Bratwurst: Das Street Food Festival "Buer meets Food & Beats" geht mit einer speziellen Weihnachtsedition in die zweite Runde. Auf dem Markt in Gelsenkirchen-Buer erwarten die Besucher Food Trucks mit gekochten, gebackenen, gebratenen und frittierten Köstlichkeiten aus aller Welt. Natürlich wird es auch weihnachtliche Gerichte geben. Und damit die Beats aus dem Motto nicht zu kurz kommen, steht neben weihnachtlicher Popmusik auch ein gemeinsames Weihnachtssingen auf dem Programm. Das Festival findet statt am Samstag, 16. Dezember, 11 bis 22 Uhr, und Sonntag, 17. Dezember, 11 bis 19 Uhr.
Infos: www.gelsenkirchen.de
*
Die Essener Philharmoniker bekommen prominente Unterstützung: Für die Aufführung von Georg Friedrich Händels "Messiah" sind das Orchester und der Chor "The King's Consort" zu Gast. Das Ensemble war bereits in bekannten Kinofilmen wie "Fluch der Karibik" und "Der Da Vinci Code" zu hören und präsentiert am Montag, 18. Dezember, um 20 Uhr das Oratorium. "Messiah" erzählt die Geschichte von der Geburt Jesu über die Weihnachts- und Passionsreise bis hin zur Auferstehung Christi.
Infos: www.philharmonie-essen.de
*
Ein Drama zwischen zwei Schwestern, das von politischer Verantwortung, privatem Glück, Machthunger und Bitterkeit gezeichnet ist. "Maria Stuart" von Friedrich Schiller handelt von der schottischen Königin Maria, die auf Begnadigung durch ihre Halbschwester, der englischen Königin Elisabeth I., wartet. Das historische Drama war Vorlage für Gaetano Donnizettis Oper "Maria Stuarda", die am Freitag, 15. Dezember, 19.30 Uhr, im Theater Duisburg unter der Leitung von Guy Joosten Premiere feiert.
Infos: www.theater-duisburg.de
*
Für die "Roten Socken" soll nach der Premiere beim Essener Grillo-Theaterfest im September noch lange nicht Schluss sein. Mitglieder des Essener Ensembles wollen sich weiterhin mit dem Liedgut der DDR auseinandersetzen und präsentiert deshalb am Sonntag, 17. Dezember, ab 19 Uhr, in der Casa des Schauspiel Essen neue Interpretationen. Unter dem Titel "Rote Socken singen tote Lieder" widmen sich die Schauspieler und Sänger den Songs aus Ostdeutschland, die für viele nicht nur Unterhaltung, sondern auch politische Willensbekundung waren.
Infos: www.schauspiel-essen.de

Sport im Revier


16. Spieltag in der Bundesliga - Englische Woche

von Dirk Hoffmann


Schalke 04 gewinnt gegen den FC Augsburg mit 3 : 2

Die Königsblauen haben am Mittwochabend die große Chance zum zweiten Mal in der laufenden Saison den zweiten Tabellenplatz zu erobern. Mit dem FC Augsburg kommt ein derzeit äußerst selbstbewusster Gegner in die Veltinsarena. So tut sich der S04 zunächst schwer die starke Defensive der Augsburger zu durchdringen. Knappen-Trainer Domenico Tedesco warnt seine Spieler im Vorfeld, dass der FC Augsburger ein unangenehmer Gegner ist. Er behält zunächst recht. Aber Schalke lässt nicht locker. Der Siegeswille ist spürbar. In der 44. Minute bejubelt Franco Di Santo, der an diesem Tag sein 100. Bundesligaspiel bestreitet, nach einem klugen Zuspiel vo Amine Harit das 1 : 0 für Schalke. Kurz darauf ist Pause. Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff erhöht Guido Burgstaller nach Vorarbeit von Naldo auf 2 : 0 für die Hausherren. Die Zuschauer feiern, soweit sie blau weiß gekleidet sind, ausgelassen. Dann kommt der FCA zurück. Nach einer guten Stunde gelingt Caiuby Francisco da Silva der 2 : 1 Anschlusstreffer. Jetzt drückt das Team vom Manuel Baum. Schalke zittert. Ralf Fährmann zeichnet sich zweimal durch starke Paraden aus und hält die knappe Führung fest. in der 79. Minute gleicht Michael Gregoritsch mit einem von Bastian Oczipka verursachten Foulelfmeter auf 2 : 2 aus. Die Freude der Gäste hält nur vier Minuten. In der 83. erhalten auch die Hausherren einen Elfmeter, den Augsburgs Schlussmann Marwin Hitz verursacht. Daniel Caligiuri nutzt diesen, um Schalke mit 3 : 2 erneut in Front zu bringen. Diese Führung halten die Schalker trotz langer Nachspielzeit fest und klettern am vorletzten Spieltag der Hinrunde tatsächlich auf den Platz direkt hinter Rekordmeister FC Bayern München. Königsblau ist Zweiter.


Borussia Dortmund siegt beim FSV Mainz 05 mit 2 : 0


Nach dem Motto “Neue Besen kehren gut” bringt Neutrainer Peter Stöger Borussia Dortmund wieder in die Siegerspur. Nach neun sieglosen Partien geht der BVB am Dienstagabend in Mainz wieder als Gewinner vom Platz. Der Revierclub beginnt die Partie mit viel Einsatz und erspielt sich deutlich mehr Torchancen als in den vorangegangenen Spielen. Erst Mitte der ersten Hälfte zieht sich der BVB ein wenig zurück und überlässt den Hausherren das Feld. Aber bevor diese richtig gefährlich werden können erhöht Dortmund wieder den Druck. Das verdiente Tor gelingt ihnen vor der Pause allerdings noch nicht. Auch nach dem Seitenwechsel spielt der BVB weiterhin druckvoll. In der 55. Minute zahlt sich der Einsatz endlich aus. Der griechische Abwehrhüne Sokratis Papastathopoulos drückt den Ball nach Vorarbeit von Shinji Kagawa und Ömer Toprak zum 1 : 0 für die Borussia über die Linie. Die Mannschaft von Peter Stöger kontrolliert nun Ball und Gegner, lässt aber viele Chancen liegen. Erst in der 89. Minute entscheidet Shinji Kagawa nach starker Vorbereitung von Pierre-Emerick Aubameyang mit dem 2 : 0 das Spiel endgültig für Dortmund. Schwarzgelb darf sich über drei wohlverdiente Punkte freuen

Sonntag, 10. Dezember 2017

typisch Ruhrpott


Nikolausfahrt im Nostalgiezug - 
mit der Diesellok durchs
winterliche Ruhrtal

Fotoimpressionen 
[Sonntag, 10. Dezember]


ONsüd-Bilder (11): Pokojski